Migronis - Migraine, Reactive Oxygen and Nitrogen Species Study

Migräne ist ein neurovaskuläres Syndrom, charakterisiert durch starke pulsierende Kopfschmerzattacken, einhergehend mit Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Es ist noch immer unklar, welcher pathophysiologische Mechanismus der Auslöser der Migräne ist. Stickstoffmonoxid (NO) ist ein bedeutender Transmitter, welcher eine zentrale Rolle in der Regulation zahlreicher physiologischer Funktionen, wie zum Beispiel der Gefäßentspannung, der Immunmodulation und der neuronalen Reizleitung spielt. Während einer Migräneattacke sind NO und radikale Sauerstoffspezies (ROS) als Mediatoren der kranialen Gefäßerweiterung und der Aktivierung des Trigeminusnervs beteiligt. Diese Aktivierung des Trigeminusnervs und kraniale Vasodilatation sind hauptverantwortlich für die Kopfschmerzphasen der Migräne.
NO wird von der Gruppe der NO-Synthasen (NOS) aus der Aminosäure L-Arginin synthetisiert. Die Familie der NOS beinhaltet drei Enzyme, benannt nach ihrem Hauptwirkort: die endotheliale NOS (eNOS), die neuronale NOS (nNOS) und die induzierbare NOS (iNOS). Die Beteiligung der einzelnen Enzyme in der Migräne ist bis heute völlig unbekannt.
Das Ziel dieser Studie ist es, die Bedeutung des NO-Metabolismus und im Speziellen die Bedeutung der NO-Synthasen in der Migräne aufzuklären. Dazu werden Migräne assoziierte Metabolite und Biomarker in weiblichen und männlichen Migränepatienten in beschwerdefreien Phasen und während Migräneattacken, sowie in gesunden Probanden untersucht. Sollte sich unsere Hypothese bestätigen, dass NO ein Schlüsselmolekül in der Pathophysiologie der Migräne ist, könnten neue therapeutische Strategien entwickelt werden, sowohl für die Behandlung akuter Migräneattacken, als auch für präventive Therapien.
 
Aktuelle Publikationen:
  • Ragginer, C; Lechner, A; Bernecker, C ; Horejsi, R; Möller, R; Wallner-Blazek, M; Weiss, S; Fazekas, F; Schmidt, R; Truschnig-Wilders, M; Gruber, HJ Reduced urinary glutamate levels are associated with the frequency of migraine attacks in females. Eur J Neurol. 2012; [ahead of print]
  • Bernecker, C; Pailer, S; Kieslinger, P; Horejsi, R; Möller, R; Lechner, A; Wallner-Blazek, M; Weiss, S; Fazekas, F; Truschnig-Wilders, M; Gruber, HJ Increased matrix metalloproteinase activity is associated with migraine and migraine-related metabolic dysfunctions. Eur J Neurol. 2011; 18(4):571-576
  • Bernecker, C; Ragginer, C; Fauler, G; Horejsi, R; Möller, R; Zelzer, S; Lechner, A; Wallner-Blazek, M; Weiss, S; Fazekas, F; Bahadori, B; Truschnig-Wilders, M; Gruber, HJ Oxidative stress is associated with migraine and migraine-related metabolic risk in females. Eur J Neurol. 2011; 18(10):1233-1239
  • Bernecker, C; Pailer, S; Kieslinger, P; Horejsi, R; Möller, R; Lechner, A; Wallner-Blazek, M; Weiss, S; Fazekas, F; Truschnig-Wilders, M; Gruber, HJ GLP-2 and leptin are associated with hyperinsulinemia in non-obese female migraineurs. Cephalalgia. 2010; 30(11):1366-1374
  • Gruber, HJ; Bernecker, C; Lechner, A; Weiss, S; Wallner-Blazek, M; Meinitzer, A; Hobarth, G; Renner, W; Fauler, G; Horejsi, R; Fazekas, F; Truschnig-Wilders, M Increased nitric oxide stress is associated with migraine. Cephalalgia. 2010; 30(4):486-492
  • Gruber, HJ; Bernecker, C; Pailer, S; Fauler, G; Horejsi, R; Möller, R; Lechner, A; Fazekas, F; Truschnig-Wilders, M Hyperinsulinaemia in migraineurs is associated with nitric oxide stress. Cephalalgia. 2010; 30(5):593-598
  • Gruber, HJ; Bernecker, C; Pailer, S; Lechner, A; Horejsi, R; Möller, R; Fazekas, F; Truschnig-Wilders, M Increased dopamine is associated with the cGMP and homocysteine pathway in female migraineurs. Headache. 2010; 50(1):109-116
  • Gruber, HJ; Bernecker, C; Pailer, S; Lechner, A; Horejsi, R; Möller, R; Fazekas, F; Truschnig-Wilders, M Lipid profile in normal weight migraineurs - evidence for cardiovascular risk. Eur J Neurol. 2010; 17(3):419-425
Mitglieder Nitric Oxide Stress Study Group
Priv. Doz. Dr. Hans-Jürgen Gruber
OÄ. in Dr. in Anita Lechner
Dr. in Claudia Bernecker
Christine Ragginer, MSc
Sabine Pailer
Petra Kieslinger
Univ.-Prof. in Dr. in Renate Horejsi
Univ.-Prof. Dr. Reinhard Möller
 
Kontakt
Priv. Doz. Dr. Hans-Jürgen Gruber
Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik
Medizinische Universität Graz
Auenbruggerplatz 15 - 8036 Graz
Tel.: 0043-(0)316-385-80027
Email : hans-juergen.gruber@klinikum-graz.at
Letzte Aktualisierung: 26.02.2016